aGEnda 21 – Zukunft in Gelsenkirchen gestalten

aGEnda 21: Von Rio de Janeiro nach Gelsenkirchen … ist es ein weiter Weg

Im Jahr 1997 hat der Rat der Stadt einstimmig die Einführung der Lokalen Agenda 21 in Gelsenkirchen beschlossen. Ein Jahr später wurde zu einer ersten Ideen-Werkstatt eingeladen und das aGEnda 21-Büro eingerichtet. Seitdem ist die Partizipation der Bürgerinnen und Bürger, unterschiedlichster Organisationen und Verbände sowie der Kirchen und der Wirtschaft ein wesentlicher Baustein.

Um die Zukunft in Gelsenkirchen im Sinne der Agenda 21 zu gestalten gilt daher nach wie vor: Am besten mitmachen. So ist in den letzten Jahren nach und nach von unten ein Netzwerk ganz unterschiedlicher Akteure gewachsen. Seine Wurzel hat es in den aktuell 15 aGEnda 21-Arbeitsgruppen und mehr als 60 Projekten sowie der aGEnda 21-Werkstatt. Dabei wurde zu verschiedenen Themen natürlich auch Arbeitsgruppen übergreifend kooperiert, wurden und werden weitere Partner in die Arbeit eingebunden.

 

Was heißt Agenda 21?

Das Wort Agenda hat seinen Ursprung im Lateinischen und bedeutet „Was zu tun ist“. Heute bezeichnet es auch einen Terminplan oder eine Tagesordnung – eine Aufstellung dessen, was zu tun ist.

Die Zahl 21 steht für das gerade begonnene 21. Jahrhundert. Die Agenda 21 ist die Tagesordnung für das Jahrhundert, in dem das soziale, ökologische und wirtschaftliche Gleichgewicht unserer Welt wieder hergestellt werden muss.

Die Lokale Agenda 21 in Gelsenkirchen haben wir aGEnda 21 genannt.

 

aGEnda 21-Büro

Im von der Stadt Gelsenkirchen und dem Evangelischen Kirchenkreis Gelsenkirchen und Wattenscheid getragenen aGEnda 21-Büro laufen die Fäden zusammen. Hier werden die aGEnda 21-Arbeitskreise betreut und unterstützt und die aGEnda 21 koordiniert, gefördert, organisiert, initiiert und dokumentiert.

 

aGEnda 21-Büro,

Von-Oven-Str. 19, 45879 Gelsenkirchen,

Tel. 147 91 30, Fax 147 91 31,

Internet: www.agenda21.info

 

 

aGEnda 21-Förderverein

Seit vielen Jahren unterstützt der aGEnda 21-Förderverein nun schon nach Kräften eine nachhaltige Entwicklung in Gelsenkirchen: Von der Unterstützung des operativen Geschäftes des aGEnda 21-Büros über das Kochbuch „Lecker Gelsenkirchen“ und die „Radkarte für den GEnauen Blick“ bis zum „SolarCUP – Gelsenkirchen sucht Fußballstars“, dem großen Torwandschießen anlässlich der WM.

„21 Euro für die aGEnda 21“ – nach diesem Motto wurde der Jahresbeitrag bewusst niedrig angesetzt, darf gerne auch höher sein. Neue Mitglieder helfen der aGEnda 21 auch in Zukunft erfolgreich Projekte und Aktivitäten durchzuführen.

 

aGEnda 21-Arbeitskreise

In der aGEnda 21 arbeiten Bürgerinnen und Bürger in Arbeitskreisen zusammen und entwickeln Projekte zur nachhaltigen Zukunftsgestaltung Gelsenkirchens:

 

Arbeitskreise

– aGEnda 21-Werkstatt

– Kinder und Jugendliche

– Konsum und Lebensstile

– Lebensraum Stadt (zurzeit Projektgruppe Nachhaltiger Tourismus)

– Natur und Landschaft

– Schule und Bildung

– Verkehr

– Zukunftswerkstatt 50plus

 

Stadtteil-Arbeitskreise

– Zukunftswerkstatt Hassel

– Runder Tisch Schalke

Projektgruppen
– Baustelle 2010
– Filmstadt Gelsenkirchen
– Filmfestival Gelsenkirchen
– Gelsenkirchener Färbergärten
– Lila Salon
– Nachhaltiger Tourismus – Linien 301 – 302 – 383

Am besten mitmachen!

 

Alles zur aGEnda 21: www.agenda21.info

Liebe Kinder und Jugendliche,
liebe Eltern

Natur erleben, ihre Gesetze entdecken, mit modernen Medien arbeiten, künstlerisch gestalten – das Angebot der KreativWerkstatt kommt gut an: Seit 2007 haben rund 4.500 junge Menschen an den von uns geförderten Kursen teilgenommen. Mit anderen zusammen Neues entdecken, arbeiten, gestalten – so macht Lernen Spaß! Und ist allemal besser als sich öde vom Fernseher berieseln zu lassen oder allein vor der Spielkonsole oder dem Tablet einseitig seine Zeit zu vertreiben.

Die Volksbank Ruhr Mitte unterstützt das Netzwerk, das dieses außergewöhnliche und mehrfach international ausgezeichnete Angebot möglich macht, von Anfang an. Denn es bietet Raum für das, was – angesichts immer engerer Lehr- und Stundenpläne – in der Schule häufig zu kurz kommt: kreative Entfaltung. Und der Zugang zu diesem Angebot sollte nicht am „Eintrittspreis“ scheitern.

Die KreativWerkstatt wurde dreifach von den Vereinten Nationen als Projekt der Weltdekade „Bildung zur nachhaltigen Entwicklung“ ausgezeichnet und war das Fundament für den Gewinn des Deutschen Nachhaltigkeitspreises „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ der Stadt Gelsenkirchen im Jahr 2012.

Das Programm 2017 bietet wieder viel Raum und Gelegenheit, selbst aktiv zu werden, Neues auszuprobieren und Spannendes zu entdecken. Wir sind sicher, dass auch in diesem Jahr in jedem Stadtteil und für jeden Geldbeutel wieder etwas Passendes dabei ist.

 

Viel Spaß dabei wünschen

Dr. jur. Peter Bottermann
Sprecher des Vorstandes der Volksbank Ruhr Mitte

Annette Berg
Vorstand für Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration der Stadt Gelsenkirchen

Sigrun Krümmel
1. Vorsitzende des aGEnda 21-Fördervereins

Was ihr noch über die Kurse wissen solltet…

Bei den meisten Kursen müsst ihr euch vorher bei den jeweiligen Anbietern anmelden. Die Kurs-Anbieter regeln auch die Zahlung der Kursgebühren.

Viele Kurse sind kostenpflichtig. Ermäßigungen sind möglich, wenn ihr oder eure Eltern Arbeitslosengeld I oder II oder Sozialhilfe bekommen. Dafür ist eine entsprechende Bescheinigung nötig.

Die Kurse kommen nur zustande, wenn die Mindestteilnehmerzahl erreicht wird. Sollte der Kurs nach eurer Anmeldung ausfallen oder sich Termine ändern, werden euch die Anbieter entsprechend informieren.

Aus rechtlichen Gründen hier noch der Hinweis, dass die Teilnahme an den Veranstaltungen der KreativWerkstatt auf eigene Gefahr erfolgt. Eine Haftung bei Diebstählen und Beschädigungen können wir leider nicht übernehmen.

Weitere Informationen zur KreativWerkstatt (die Anmeldung zu Kursen läuft über die jeweiligen Kurs-Anbieter):

 

aGEnda 21-Büro

Von-Oven-Straße 19

45897 Gelsenkirchen

Telefon 0209 / 147 91 30

info@kreativwerk.org

 

Das Bildungspaket in Gelsenkirchen

In Gelsenkirchen sollen alle Kinder und Jugendliche an allen Aktivitäten in Kita, Schule und Freizeit mitmachen können. Deshalb gibt es für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen finanzielle Unterstützung.

Kinder und Jugendliche werden gefördert, wenn sie oder ihre Eltern leistungsberechtigt nach dem SGB II sind, also Arbeitslosengeld II oder Sozialgeld beziehen oder Hilfe zum Lebensunterhalt bekommen oder Wohngeld beziehen oder Kinderzuschlag empfangen. Fast alle Kinder haben ein besonderes Interesse außerhalb der Schule.

Für die einen ist es der Fußballverein, für die anderen der Kunstkurs oder Gitarrenunterricht. In vielen Familien war bisher nicht an solche Freizeitaktivitäten zu denken, denn sie waren viel zu teuer. Jetzt können Sie Ihrem Kind diese Wünsche erfüllen. In Gelsenkirchen gibt es 10 Euro im Monat oder 60 Euro jedes halbe Jahr für die Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben (Aktivitäten in Vereinen, Musikunterricht, Freizeiten, o.ä.), also auch für die Kurse im Kreativwerkstatt-Programm.

Die Gutscheine gibt es auf Antrag. Formulare dafür erhalten Sie beim Referat Erziehung und Bildung, beim Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen – das Jobcenter, den Bürgercentern, der Wohngeldstelle, in vielen Kitas, Schulen, Verbänden und Vereinen und unter www.erziehungundbildung-gelsenkirchen.de

Aber auch viele der Anbieter in diesem Programm halten den Vordruck für Sie bereit und können den vielleicht auch gesammelt weiterleiten. Bei einigen Anbietern wird die Förderfähigkeit noch geprüft.

Weitere Informationen zum Bildungspaket erhalten Sie unter der Hotline 169 37 00, per Mail an bildungspaket@gelsenkirchen.de oder im Internet www.gefoerdert-in-gelsenkirchen.de

Die zentrale Anlaufstelle befindet sich in der Horster Straße 6 in Buer (neben dem Schauburg-Kino). Im Ladenlokal stehen Ihnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beratend zur Verfügung. Hier werden die Anträge entgegen genommen, ihre Berechtigung geprüft und Bewilligungen ausgesprochen.

1 2 3 7
  1. Gebucht

    28März -04:00 - 06:00
  2. Gebucht

    4April -04:00 - 06:00
  3. Erneuerbare Energien und Klimaschutz

    23Oktober -10:00 - 27Oktober -12:30